Großer Erfolg für die AIM

Heiner Keupp aus Unterschleißheim auf der AIM-Jahrestagung 2017. © Sven Eisenreich

Über 120 Teilnehmer kamen nach Tirol

19. Jahrestagung der Thure von Uexküll-Akademie für Integrierte Medizin

Mit über 120 Teilnehmern aus Österreich, Deutschland und der Schweiz war das Interesse an der 19. Jahrestagung der Thure von Uexküll-Akademie für Integrierte Medizin (AIM), die am letzten Wochenende in Innsbruck stattfand, groß. Eine inspirierende Tagung, spannend von Anfang bis Ende, weiter so!„, so lautet nur eine von zahlreichen Rückmeldungen, die die AIM-Veranstalter für Ihre Tagung: „Einfach zu komplex? Medizinische Vielfalt für die Praxis begreifbar machen“ erhalten haben. „Ich bin sehr glücklich und zufrieden mit der positiven Resonanz. Es ist uns mit dem Thema Komplexität gelungen, viele Menschen in der Medizin anzusprechen, die die Uexküll-Akademie bisher nicht kannten und zum ersten Mal eine unserer Tagungen besucht haben„, so Sven Eisenreich, Mitglied des Vorstands der AIM und einer der Hauptorganisatoren.

Wulf Bertram, AIM-Vorstandsmitglied, hier auf der AIM-Jahrestagung 2017.

Ungefähr die Hälfte der Teilnehmer waren Studentinnen und Studenten und angehende Ärzte. „Dass wir gerade die jungen Menschen mit unserer Tagung erreicht haben, freut mich besonders. Thure von Uexküll sprach stets davon, dass wir eine Theorie der Humanmedizin brauchen und wo könnte dies bedeutsamer sein, als während des Studiums„, so Eisenreich weiter.

Wir  möchten versuchen, für alle Interessierten oder die nicht an der Tagung teilnehmen konnten, einer Übersicht der Tagungsbeiträge auf unser Website zu veröffentlichen. Den Anfang machen wir heute mit dem Beitrag von Heiner Keupp aus Unterschleißheim mit seinem Beitrag „Einfach biopsychosozial? Eine persönliche Rückschau auf das biopsychosoziale Modell„.

Keupp_Beitrag_AIM_2017

Seite drucken