Österreichs PsychologInnen herzlich eingeladen zur AIM-Jahrestagung 2017

Eine Stadt mitten im Tiroler Bergenland. © Sven Eisenreich

Kooperation mit dem Berufsverband Österreichischer PsychologInnen BÖP

Ermäßigung für die AIM-Jahrestagung in Innsbruck

Die Thure von Uexküll-Akademie für Integrierte Medizin (AIM) veranstaltet ihre diesjährige 19. Jahrestagung erstmals in Innsbruck und lädt alle österreichischen Psychologinnen und Psychologen ganz herzlich dazu ein.

Die Tagung findet vom 28. bis 29. April 2017 statt und trägt den Titel: „Einfach zu komplex? Medizinische Vielfalt für die Praxis begreifbar machen.

Mitglieder des Bundesverbandes Österreichischer PsychologenInnen BÖP erhalten für die Tagung einen Sonderrabatt:

Sie zahlen bis zum 31. März 2017 175,– € (statt 190,–€) und ab dem 1. April 2017 190,–€ (statt 210,–€).

Ich freue mich, dass der BÖP uns bei dieser Veranstaltung unterstützt. Ich bin sicher, dass wir ein spannendes Programm zusammengestellt haben und freue mich, wenn wir unseren Grundgedanken einer Integrierte Medizin in möglichst viele Fachgebiete der Medizin hineintragen können“, so Christian Schubert, Vorstandsmitglied der AIM und Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie an der Universität Innsbruck.

Thure von Uexküll (1908-2004).

Thure von Uexküll (1908-2004) gründete die Akademie 1992 mit Freunden und Kollegen und ließ sie 1993 als Verein eintragen. Für sein Modell einer Integrierten Medizin verband er Konzepte der Biosemiotik, des Konstruktivismus und der Systemtheorie miteinander. Symptome sind nach diesem Ansatz Zeichen im Sinne von Indizien, die keine festgeschriebene, sondern eine zugewiesene Bedeutung haben und daher von Patient und Behandler gemeinsam interpretiert werden müssen. Für Uexküll war eine sprechende und beziehungsorientierte Medizin, wie die AIM sie auch heute noch vertritt bzw. fordert, keineswegs unwissen­schaftlich. Im Gegenteil: Er war stets der Auffassung, dass nur eine wissenschaftlich fundierte Theorie die Basis für eine gute und menschliche Medizin darstellen kann.

In der AIM, mit ihren mittlerweile fast 200 Mitgliedern, sind neben Psychologen, Ärzten und Pflegekräften beispielsweise auch Physiotherapeuten oder Körpertherapeuten vertreten. „Diese Interdisziplinarität zeichnet uns aus“, so Schubert weiter. „Die zunehmende Spezialisierung der Medizin darf nicht dazu führen, dass wir nur noch Krankheiten und keine Menschen mehr behandeln. Die bio-psycho-soziale Dimension des Menschen, wie sie in der Psychosomatik längst etabliert ist, müssen wir in alle Spezialgebiete der Medizin zurücktragen“, so Schubert.

Einladungsflyer_Endversion_AIM-JT2017

Anmeldeformular Innsbruck 2017

Arbeitsgruppen_Jahrestagung_2017


Weitere Informationen zum BÖP:

Mag. Dr. Daniela Renn
Leiterin BÖP Tirol
e-mail: leitung.tirol@boep.or.at
website: www.boep.or.at
tel: +43-664-3367197

Seite drucken