Die verlorene Kunst des Seinlassens

Dr. Werner Geigges, Vorstandssprecher der AIM. © Sven Eisenreich

Zum Vortrag von Giovanni Maio auf dem Internistenkongress 2015

Ein Kommentar von Werner Geigges

Nach G. Maio geht die zunehmende Ökonomisierung der Medizin einher mit dem Primat des „Machens“, dokumentiert in Fall- und OP-Zahlen und mit der Tendenz zur Überversorgung im interventionellen Bereich. Sorgfalt, Ruhe, Weitsicht, Abwarten, Unterlassen, reflektiertes Abwägen, eben die ärztliche Kunst des Seinlassens als wichtiger Aspekt einer umfänglichen Kunst des Heilens wird demgegenüber tendenziell wegrationalisiert, weil schlechter dokumentierbar und vor allem schlecht vergütet. Weiterlesen

Lebenszeiten und Migration

Dr. Gisela Volck ist Allgemeinärztin aus Frankfurt a. M. © Sven Eisenreich

Eindrücke vom 9. Kongress der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum (DTPPP)

Münsterlingen (Schweiz) vom 10.09. bis 12.09.2015

Unter dem Titel: „Lebenszeit und Migration“ fand in Münsterlingen vom 10.-12.09.2015 der 9. Kongress der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum statt. Es ging um Menschen, die Migration, Exil und Flucht erlebt haben, um die krankmachenden Aspekte und ihre Behandlung. Weiterlesen

Ärztliche Praxis als konkrete Philosophie

Prof. Dr. Ottmar Leiß aus Mainz auf der AIM-Jahrestagung 2015. © Sven Eisenreich

Beiträge zu einer Patienten-orientierten Medizin

Neues Buch von Ottmar Leiß

Professor Dr. med. Ottmar Leiß ist seit vielen Jahren Mitglied in der Thure von Uexküll-Akademie für Integrierte Medizin (AIM). Nun ist ein neues Buch von ihm erschienen mit dem Titel: „Ärztliche Praxis als konkrete Philosophie – Beiträge zu einer Patienten-orientierten Medizin.“ Leiß ist Internist und Gastroenterologe in eigener Praxis in Mainz, er hat in Bonn studiert und sich auch habilitiert. Einige Beiträge in dem Buch sind gemeinsam mit Ludger Albers erstellt, der ebenfalls langjähriges AIM-Mitglied ist. Weiterlesen