Schlagwort-Archive: Psychosomatik

Gesundheit beginnt im Kopf

Psychosomatische Medizin – Was ist das eigentlich?

Wulf Bertram und Sven Eisenreich im Gespräch mit Suso Lederle

Suso Lederle ist Internist und Hausarzt in eigener Praxis in Stuttgart und langjähriges Mitglied der Thure von Uexküll-Akademie für Integrierte Medizin (AIM). In der Volkshochschule Stuttgart moderiert er seit vielen Jahr die Veranstaltung „Gesundheit beginnt im Kopf“, wo er Experten zu bestimmten medizinischen Fragestellungen interviewt. Weiterlesen

Psychosomatik 2017

Diskussionsbeitrag von Hans Christian Deter

Zur Neuauflage des Uexküll-Lehrbuchs

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vor einiger Zeit ist bei Urban&Fischer/Elsevier das Uexküll’sche  Standardwerk  „Psychosomatische Medizin“ – auch Schwerbuch genannt – in seiner 8. Auflage veröffentlicht worden.

Die vorgenommenen  Änderungen durch die Autoren, vor allem im ersten Kapitel des Lehrbuchs, haben zu vielfältigen, teils heftigen Diskussionen geführt. Weiterlesen

Psychosomatische Grundversorgung in Hamburg

Integrierte Architektur - alt und neu. © Sven Eisenreich

Integrierte und familienorientierte Medizin

Curriculum nach Grundsätzen der Integrierten Medizin

„Wieviel Leute braucht man zur Gründung einer Uexküll-Gruppe?“, fragte eine Teilnehmerin des Kurses „Psychosomatische Grundversorgung im Sinne einer familienorientierten, integrierten Medizin“ an der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg. Weiterlesen

Diagnose im gesellschaftlichen Diskurs

Annelies Schimak aus Wien. © Sven Eisenreich

Vortrag von Annelies Schimak auf der 18. Jahrestagung der Thure von Uexküll-Akademie für Integrierte Medizin in Frankfurt

Darstellung der Psychosomatik in Lehrbüchern der Medizin: Weglassen, kleinmachen, eingrenzen

Annelies Schimak, Ärztin und Psychologin aus Wien, eröffnete ihren Vortrag mit einer Abbildung aus Thure von Uexküll’s Lehrbuch „Psychosomatische Medizin“ und der Feststellung, dass er die Integration der Psychosomatik in das bestehende Medizinsystem forderte. Weiterlesen

Diagnose als Handlungsauftrag

Sven Eisenreich, Psychosomatiker aus Frankfurt a. M. © Sven Eisenreich

Vortrag auf der 18. Jahrestagung der Thure von Uexküll-Akademie für Integrierte Medizin in Frankfurt

 18. bis 20. Juni 2015

Diagnose als Handlungsauftrag klingt vielleicht zunächst einfach, ja geradezu selbstverständlich, denn – so lernen wir es in unserer ärztlichen Ausbildung – kommt vor der Therapie bekanntlich die Diagnose. Aber wieviel Therapie betreiben wir in unserem ärztlichen Alltag tatsächlich? Klaus Dörner weist in seinem Buch „Der gute Arzt“ darauf hin, dass die Mehrzahl unserer Patienten chronisch und nicht akut krank ist. Weiterlesen